Immobilienpreise in Bielefeld 2021 weiter gestiegen

Nach Angabe des Gutachterausschusses für Grundstückswerte in der Stadt Bielefeld

sind die Preise am Bielefelder Immobilienmarkt weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis

kommt der Gutachterausschuss nach Auswertung aller Grundstücksgeschäfte des vergangenen Jahres 2021. Demnach betrug der Umsatz für bebaute und unbebaute Grundstücke insgesamt 966 Millionen Euro. Dabei wurden 3186 Kaufverträge abgeschlossen, dies entspricht einer Erhöhung von 2 Prozent gegenüber dem Vorjahr.


Die Preise betrugen durchschnittlich:

  • Neue Doppelhaushälfte 425.000 Euro

  • Gebrauchte Doppelhaushälfte 335.000 Euro

Für Ein- und Zweifamilienhäuser stiegen die Preise um 10 Prozent. Die Preise für Eigentumswohnungen stiegen beim Neubau um 7 Prozent und beim Kauf einer gebrauchten Eigentumswohnung um 8 Prozent. Die Kaufpreise für Gewerbeflächen stiegen um 9 Prozent.


Grundstücke für den Geschosswohnungsbau (Mehrfamilienhäuser) verteuerten sich um 18 Prozent zu. Hingegen sind Baugrundstücke für den individuellen Wohnungsbau (Ein- und Zweifamilienhäuser) günstiger geworden (- 6 %).


Die meisten Kaufverträge wurden für den Stadtbezirk Bielefeld Mitte, gefolgt von angrenzenden Ortsteilen in Schildesche, Heepen und Gadderbaum registriert.


Grund des weiteren Preisanstiegs in 2021 war die hohe Nachfrage, die immer noch deutlich über dem Angebot lag. Der Grundstücksmarktbericht ist einsehbar auf der Internetseite des Gutachterausschusses.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen